Filmgroteske hat Premiere

Leipziger Volkszeitung :: Dezember 2006:: Frank Schubert

Da ist er sprachlos, der biedere Partei­vorsitzende. Steht doch ein Schwarzer vor seinem Schreibtisch und will Mit­glied bei den „Nationalen“. werden. So geht's ja nun nicht. Aber wenn er unbe- dingt möchte, für irgendwas wird er schon zu verwenden sein, dieser Siku- moya Voigt. Den Einbürgerungstest hat er ja bestanden, auch wenn ihm die obsessive Beschäftigung mit dem Thema „Deutsche Leitkultur“ anscheinend nicht allzu gut getan hat ...

Die Ausgangssituation der filmischen Groteske „Sikumoya - Der schwarze Na­zi“, die morgen im Kulturbundhaus Pre- miere hat, ist abstrus. Kein Wunder: Die studentische Leipziger Filmgruppe Ci- nemAbstruso ist bekannt für abgedrehte Ideen. Dass es den Brüdern Tilman und Karl-Friedrich Königin ihrem siebten Langfilm jedoch um mehr als den Schockeffekt geht, dafür bürgt nicht zuletzt Hauptdarsteller Kalemba Mukumadi.

Der Flüchtling aus dem Kongo wurde in Jena, wo er seit 13 Jahren lebt, mehrfach von rassistischen Schlägern angegriffen. Einschüchtern lässt sich der 54-jährige Journalist davon nicht. Er hat viel von seinem Bemühen, den alltäglichen Rassismus in Deutschland zu verstehen, in die Rolle des Sikumoya einfließen lassen.

Die König-Brüder wollten mit Mukumade,  den sie seit Jahren kennen, schon lange einen Film drehen. „Ich habe Ihnen gesagt: Ich spiele entweder Adolf Hitler, Martin Luther King oder einen schwarzen Nazi“, erzahlt der habilitierte Politologe. Die Studenten nahmen diesen Gedanken auf und sponnen daraus eine nachdenkliche wie gewalttätige Ge- schichte über einen von den Behörden drangsalierten Asylbewerber, der nach einem Überfall durch Neonazis eine schwere Psychose davonträgt.

Auf einen reinen Anti-Nazi-Film hatten sie keinen Bock: „Das wird sonst schnell peinlich. Wir wollen ja niemanden von irgendwas überzeugen. Richtige Nazis werden sich so einen Film eh nicht anschauen“, so Tilman.

Gedreht wurde vornehmlich mit Handkamera, vor der Anfang September neben professionellen Schauspielern vor allem Freunde und Bekannte der Königs agierten. Aber auch Hitler hat einen Kurzauftritt.

 

+++ NEWS +++ NEWS +++

DER SCHWARZE NAZI 26.7. Open...

DER SCHWARZE NAZI am 26.7. um 21.30 Uhr Open Air in der Filmarena in Jena